Pirkko Langer (Cello)

Pirkko Langer studierte bei Prof. Michael Flaksman und Prof. Xenia Jancovic, machte ihr Künstlerisches Aufbaustudium bei Prof. Christoph Henkel und vervollständigte ihre Ausbildung auf Meisterkursen u.a. bei Daniil Shafran, Wolfgang Böttcher, Henry Meyer (La Salle Quartett) und dem Voces Quartett.

Wertvolle Impulse erhielt sie im Kammermusikstudium als Mitglied des Prisma Quartetts an der Musikakademie Basel von Prof. Walter Levin (La Salle Quartett), Prof. Rainer Schmidt (Hagen Quartett) sowie Prof. Günther Pichler (Alban Berg Quartett)

Nach Stationen bei den Stuttgarter Philharmonikern, den Hamburger sowie Düsseldorfer Symphonikern spielt sie als freiberufliche Cellistin in verschiedenen Kammermusikformationen und ist gern gesehener Gast in diversen Ensembles, wie dem Ensemble Resonanz in Hamburg sowie der KlangVerwaltung München und widmet sich seit 2009 als Solocellistin der Heidelberger Sinfoniker verstärkt der historischen Aufführungspraxis.

Mit original Fortenbacher Wasser getauft, ist Pirkko Langer aber auch die Frau der ersten Stunde: Bereits im Stück „Das Orangenmädchen“ 2011 war sie am Cello auf der Bühne dabei. Und als die Idee zu „Fortenbacher’s Intimate Night“ geboren war, war der Weg zu Pirkkos sensiblem Spiel nicht weit!